Tag in Togo

Lomé ist nahe bei Accra, aber ganz anders.

Die Hinfahrt dauert gute drei Stunden, nach der Grenze ist man bereits in Lomé. Togo ist ärmer als Ghana, das sieht man sofort. Weniger Autos, weniger asphaltierte Strassen, mehr Motorräder. Das höchste Gebäude der Stadt ist ein überdimensioniertes und verlassenes Fünfsternhotel.

Gnassingbé ist Präsident der Republik Togo, seit er 2005 nach dem Tod seines Vaters mit Hilfe der Armee die Macht übernommen hatte. Aufgrund internationalen Drucks musste er zwar nochmals zurücktreten, gewann dann aber die Präsidentschaftswahlen klar und 2010 erneut. Sein Vater war 38 Jahre an der Macht geblieben.

Die Bilder eines trüben Tages.

Wie ich (nicht) nach Nigeria gelangte – Teil 2

relativ sinnloses symbolbild

Anruf aus Abuja

Was bisher geschah: Unser Held bemüht sich um ein Visum für Nigeria, dafür fehlt ihm jedoch die Aufenthaltsbewilligung in Ghana.

relativ sinnloses symbolbild

Ich war optimistisch. Irgend jemand würde meine blöde Situation schon verstehen und mir helfen. Und sonst könnte ich mich ja doch nochmals um eine Aufenthaltsbewilligung in Ghana bemühen. Noch am selben Abend setzte ich mich vor meine Hermes Baby und tippte eine Depesche an die Nigerianische Botschaft in Bern, obs denn nicht via Umweg durch Schweiz ein Visum für mich geben könnte. Ähnliche Fragen erreichten auch das nigerianische Informationsministerium in Abuja und die Schweizer Botschaft in Nigeria.

„Wie ich (nicht) nach Nigeria gelangte – Teil 2“ weiterlesen