Thank you America!

Eine neue Strasse bringt neue Gefahren.

Zehn Menschen sind vorgestern in Accra umgekommen – im Minibus sitzend, als ein Lastwagen auf sie raufdonnerte. Der Fahrer des Trucks wollte einem Auto ausweichen, das eine Kehrtwende machte. Das Lichtsignal an der Kreuzung hat offenbar nicht funktioniert.

Passiert ist der Unfall auf dem brandneuen «George W. Bush Highway». Die wichtigste Umfahrung Accras, 14 Kilometer von der Accra Mall bis zur berüchtigten Mallam-Junction, ist endlich fertiggestellt. Geplant wurde die Strasse von Ghanas erstem Präsidenten Kwame Nkrumah. Nach diesem war der Highway ursprünglich benannt, doch schliesslich haben die Amerikaner den Bau mitfinanziert.

Das neue Tempo auf den bis zu 10 Spuren überfordert viele Ghanaerinnen und Ghanaer. Am ersten Tag sollen drei Fussgänger beim Überqueren der Strasse gestorben sein, zehn in der ersten Woche. Die wenigen Überführungen liegen weit auseinander, einige Fussgängerampeln funktionieren nicht, und längst nicht alle Autofahrer akzeptieren Lichtsignale. So rennt man denn möglichst schnell über den todbringenden Highway, egal ob die Ampel rot oder grün oder gar nichts anzeigt.

Die Dankbarkeit Ghanas entlang dem neuen Highway ist unübersehbar.