Eritreisches Wiedersehen nach 23 Jahren

Täglich schliessen sich am Flughafen von Addis Abeba Menschen in die Arme, die sich Jahrzehnte nicht gesehen haben.


Nach 23 Jahren schliessen sich Estifanos Gebreyesus und Tochter Asmait wieder in die Arme. Zum letzten Mal sahen sie sich, als Asmait siebenjährig war. Ihre Eltern lebten in Äthiopien, Asmait war bei ihrer Grossmutter in Eritrea, als der Krieg zwischen den beiden Ländern begann. Die Grenzen wurden geschlossen und die Familie konnte sich nicht mehr sehen. In der Zwischenzeit starb ihre Mutter, ihr Vater lebt noch immer in Addis Abeba.

Seit August 2018 sind Reisen und Telefongespräche zwischen Eritrea und Äthiopien wieder möglich. Hunderte Familien, die durch den Krieg getrennt wurden, haben sich wiedergesehen. Eine davon ist die Familie Gebreyesus. Ich habe sie am Flughafen von Addis Abeba getroffen und sie haben mir erlaubt, sie an diesem denkwürdigen Tag zu begleiten und zu filmen.

Dieser Beitrag lief am 22. November in der Tagesschau von Fernsehen SRF.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.