Retro in Kenia: Gut erhalten ist das neue Neu

Wieso Kenianer mein Auto mögen.

Der VW Golf Citi.com – leichte Gebrauchsspuren verstärken die Authentizität.

Mein Auto in Nairobi ist ein neuer Oldtimer. Es ist ein VW Golf, 14-jährig, sieht jedoch aus wie 40-jährig. Doch nicht etwa wegen Beulen und Schrammen, sondern weil es das allererste Modell des VW Golf ist. Für Kenner: MK1. Dieses wurde bis vor zehn Jahren in Südafrika noch hergestellt.

Das kleine goldene Auto findet grosse Beachtung. Es gibt Komplimente von Polizisten und Kaufofferten auf der Autobahn – von der Überholspur aus.

Gut erhaltene Autos sind in Kenia selten. Denn: Einerseits lieben die Kenianer neue Sachen, andererseits sind sie nicht besonders am Unterhalt interessiert – wenn man das mal so pauschal sagen darf.

So werden in Nairobi ständig neue glitzernde Wolkenkratzer in die Höhe gezogen. Darin tropft es schon nach wenigen Monaten von der Decke. Alte Gebäude hingegen gibt es nur noch wenige (auch die tropfen natürlich in der Regenzeit).

Auf der Strasse sind neben all den heruntergekommenen Minibussen und Kleinwagen in Nairobi unglaublich viele glänzende Porsche Cayenne und Toyota Landcruiser unterwegs.

Die neuesten Modelle haben den Vorteil, dass sie von anderen Verkehrsteilnehmern respektiert werden beim Kampf um den Vortritt. Wer will denn schon den ersten Kratzer im Lack verursachen?

Die Ausnahme: mein VW Golf. Der ist so gut erhalten, dass er Oldtimerstatus hat und respektiert wird. Vielleicht mögen Kenianer alte Dinge gerade deshalb, weil es sie hier im Land so selten gibt.

Dieser Beitrag lief im Rahmen eines Thementages «Retro» am 2. Juni 2019 auf SRF 2 Kultur.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.