Der Terror ist zurück in Kenya, doch das Leben geht weiter

Beim Angriff auf einen Gebäudekomplex in Nairobi wurden 21 Personen getötet. Es ist der erste grössere Anschlag der islamistischen Miliz al-Shabab nach mehr als drei Jahren.

Einfahrt zum Gebäudekomplex 14 Riverside kurz nach Ende des Terrorangriffs.

Dass zwei seiner Kollegen tot sind, hat Mohamud Jama aus den sozialen Netzwerken erfahren. «Die beiden waren zu Mittag essen gegangen, als wir eine Explosion und Schüsse hörten», erzählt der Kenyaner somalischer Abstammung. «Der Sicherheitschef unserer Firma hiess uns, auf den Boden zu liegen.» Danach führte er die Belegschaft über einen kleinen Steg, weg vom Terrorangriff auf den Büro- und Hotelkomplex «14 Riverside» in der kenyanischen Hauptstadt Nairobi. „Der Terror ist zurück in Kenya, doch das Leben geht weiter“ weiterlesen

Gedanken über eine Grossstadt im Dunkeln

In Nigerias Metropole Lagos fällt oft der Strom aus – aber nicht immer.

Kaum ist man angekommen, geht im Hotelzimmer das Licht aus. Auch die Klimaanlage läuft nicht mehr. Es bleibt nichts anderes übrig, als in der Dunkelheit zu warten.

Stromausfälle gehören in Nigeria zum Alltag. Das Hotelzimmer im gehobenen Quartier Victoria Island der Millionenstadt Lagos war nicht gerade günstig, trotz abgeschabtem Teppich und bröckelndem Badezimmer. Und nun sollte eigentlich der Generator anspringen. Doch nichts geht.

Lagos, Stadt der Gegensätze.

„Gedanken über eine Grossstadt im Dunkeln“ weiterlesen