Wie ich (nicht) nach Nigeria gelangte – Teil 6

Die Firma «self-employed»

Was bisher geschah: unser Held will jetzt die Arbeitserlaubnis in Ghana, um ein Visum für Nigeria zu kriegen. Doch hat er jetzt alle Dokumente beisammen?

Beim Immigrationsdienst fülle ich mein Formular für die Arbeitserlaubnis fertig aus. Dann stehe ich am Schalter und überreiche dem Mann in grün lächelnd mein Bündel an Papieren‚ es ist geschätzte 25 cm dick. Alle verlangten Dokumente.

Zuerst öffnet der Mann den Brief des Informationsministeriums. Dann widmet er sich den anderen Dokumenten und blättert alles durch. Dann fragt er, wo denn der Brief des Informationsministeriums sei.

„Wie ich (nicht) nach Nigeria gelangte – Teil 6“ weiterlesen

Die Welt ist ein Fischerdorf

Wie zwei Journalisten in Bonyere den gleichen Weg gehen…

Ich war noch nie in Bonyere. Die Fahrt von Accra in dieses Dorf dauert mindestens fünf Stunden. Diesen Weg hat im vergangenen Jahr der NZZ-Afrikakorrespondent unter die Achsen genommen, um über Ghanas kommenden Ölreichtum zu berichten. Vor kurzem folgte ihm offenbar W.D., Journalist in Kapstadt (Handelsblatt, Finanz und Wirtschaft), und traf auf die exakt gleiche Szenerie. Der Vergleich:

„Die Welt ist ein Fischerdorf“ weiterlesen

Zahlen, bitte!

Als Journalist wird man gerne mit Zahlen versorgt. Man streut sie wie Zückerchen in Beiträge ein. Doch stimmen sie wirklich?

Besonders vielen Zahlen bin beim Thema Elektroschrott begegnet. Wie viele kaputte elektrische und elektronische Geräte fallen jährlich weltweit an? Die UNO-Umweltschutzbehörde UNEP schätzt 40-50 Millionen Tonnen. Bei der NZZ hingegen weiss man von 500 Millionen Tonnen Schrott. Ein Tippfehler? Die UNEP hat das Problem wohl kaum massiv unterschätzt.

Wieviel Elektroschrott kommt nach Ghana?

„Zahlen, bitte!“ weiterlesen

Anleitung zum Radiojournalismus

Wie man günstig und professionell Beiträge erstellt.

Mein Aufnahmegerät (1) ist zugleich mein Mikrofon. Das Olympus LS-5 ist mit Fr. 250.- nicht teuer und qualitativ gut. Es braucht wenig Strom, aber man muss es ruhig in der Hand halten – sonst hört man auf den Aufnahmen das Gehäuse wackeln. Ich kann es sogar als USB-Mik benutzen, also direkt im Computer aufzeichnen. Wichtig: bei Aussenaufnahmen immer Windschutz (2) mitnehmen!

„Anleitung zum Radiojournalismus“ weiterlesen